Die Miet-Situation in Deutschland ist, wenn nicht kritisch, so doch zumindest bedenklich. Im europäischen Durchschnitt belegen wir einen Spitzenplatz, was den Anteil derjenigen betrifft, die in Mietwohnungen statt eigenem Wohnraum leben – gleichzeitig haben wir einen der höchsten Mietspiegel … und die Kosten steigen weiter.
Mit der Aktion „Tschüss Miete!“ unseres FinanzVerbund-Partners Schwäbisch Hall will die Bausparkasse ein Bewusstsein für die Miet-Schieflage schaffen, Alternativen schaffen und die Chance aufs Eigenheim erhöhen.

Arbeiten, um zu mietwohnen

Fakt ist: Mieter in Deutschland geben mehr als drei Monatseinkommen pro Jahr für ihre Miete aus. Umgerechnet heißt das ganz aktuell, dass Mieterhaushalte in diesem Jahr erst seit dem 9. April 2020 Einkommen erwirtschaften, das sie nicht für die Miete benötigen. Anders ausgedrückt: 69 Arbeitstage pro Jahr benötigen Mieter in Deutschland laut Statistischem Bundesamt allein dafür, ihre Unterkunft bezahlen zu können.


Diese Zahlen haben die Bausparkasse Schwäbisch Hall dazu veranlasst, den Tschüss-Miete-Tag auszurufen und auf das Verhältnis zwischen Einkommen und Miet-Ausgaben aufmerksam zu machen. Die Alternative kann – auch angesichts des großen Wohnraummangels – vor allem in der Schaffung neuen Wohnraums liegen. Mehr Hausbau also, und ein höherer Anteil an Wohneigentum.

Miete war gestern, Bausparen ist heute, Vorsorge für morgen

Hier hat der Staat die Zeichen der Zeit erkannt: Förderungen wie das Baukindergeld oder auch die erhöhte Wohnungsbauprämie gehen in die richtige Richtung. Was kann vor diesem Hintergrund der Einzelne tun, um leichter oder schneller an sein Eigenheim zu kommen? Mietfrei wohnen im Alter heißt das Ziel!

Frühzeitig fürs Eigenheim vorsorgen

Ein entscheidender Faktor ist der Zeitpunkt, an dem begonnen wird, Kapital für ein Eigenheim aufzubauen. Ohne das Beiseite-Legen und Einschnitte in der privaten Lebensführung geht es nicht. Je früher jedoch damit begonnen wird, desto größer ist später die finanzielle Flexibilität und umso größere Anhäufungs- und Sammeleffekte sind trotz Zinstief erreichbar.


Je früher die Anstrengungen einsetzen und je umfangreicher sie ausfallen, desto höher sind auch die Chancen. So liegen spätere Darlehensraten oft ganz erheblich unter einer ansonsten fälligen Miete. Und zum anderen wird das Ziel, die eigene Immobilie bis zum Eintritt ins Rentenalter abbezahlt zu haben, erreicht.

Beratung, die sich ganz konkret auszahlt

Die Experten von Schwäbisch Hall in unserem Haus gehen gerne mit Ihnen durch, wie sich Mietbelastungen und Anspar-Modelle in Ihrem individuellen Fall darstellen, was sich in welcher Form für Sie rechnet und welche Möglichkeiten zusätzlicher Förderungen bestehen.


Unabhängig vom Einzelfall lässt sich sagen, dass momentan trotz hoher Immobilienkosten eine gute Zeit ist, um von der Miete aufs Eigene umzusteigen: Schließlich wird die Nachfrage nach Wohnraum noch längere Zeit anhalten, was die Wertstabilität sichert. Und auch das niedrige, für die Finanzierung günstige Zinsniveau wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Zwei gute Gründe, um jetzt mit Ihrem Ansprechpartner bei der PSD Bank einen Termin zu vereinbaren und sich beraten zu lassen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.