Der Niedrigzins macht den Vermögensaufbau mit herkömmlichen Geldanlagen fast unmöglich. Geld auf Spar- und Tagesgeldkonten verliert sogar an Wert. Wer aber nach vorne schaut und umdenkt, kann sein Erspartes trotz niedriger Zinsen vermehren. Alles, was Sie brauchen, ist eine gut geplante, auf den persönlichen Bedürfnissen aufgebaute Vermögensstruktur. Carsten Kruczynski, Bereichsleiter Privatkunden bei der PSD Bank Westfalen-Lippe eG, verrät, was jetzt zu tun ist …

Herr Kruczynski, wie bekommen die Menschen wieder Spaß am Sparen?

„Die deutschen Sparer ‚parken‘ noch immer riesige Summen auf Spar- und Tagesgeldkonten. Hier einen kleinen ‚Notgroschen‘ zu halten, macht auch Sinn. Vermehren kann man sein Geld so aber nicht. Im Gegenteil: Herkömmlich angelegtes Geld verliert sogar an Wert, denn die Zinsen sind so niedrig, dass sie von der Inflation ‚aufgefressen‘ werden. Wer sein Geld erhalten oder vermehren möchte, sollte sich darauf einlassen, auch Wertpapiere ins Anlage-Portfolio aufzunehmen.“

Warum tun sich so viele Menschen schwer mit dieser Form der Geldanlage und nehmen lieber finanzielle Verluste in Kauf?

„Viele Menschen sind davon überzeugt, dass Wertpapiere generell ein hohes Risiko mit sich bringen. Das stellen wir auch in unseren Beratungsgesprächen immer wieder fest. Mit einer sinnvollen Vermögensstruktur lassen sich die Risiken jedoch minimieren. Daher ist es wichtig, ein gutes Anlage-Konzept zu haben. Das sollte natürlich auch im Blick behalten und regelmäßig überprüft werden. Wer verantwortungsbewusst handelt und sich bei uns in der Bank qualifiziert beraten lässt, kann am Kapitalmarkt eine deutlich höhere Rendite erzielen als mit verzinsten Anlagen – und zwar relativ risikoarm.“

Wie kommt man denn zu einem strukturierten Anlage-Konzept?

„Bei unserer Beratung schauen wir uns die persönliche Lebenssituation und die Sparziele des Kunden ganz genau an. In der Regel geht es um den optimalen Spagat zwischen Sicherheit, Renditechancen und Flexibilität, sprich: Verfügbarkeit des Geldes. Wenn wir die Prioritäten des Kunden kennen, stellen wir eine individuelle Anlagestruktur zusammen, die seinen Wünschen und Zielen am besten gerecht wird. Ganz nach persönlichem Geschmack – wie bei einer guten Gewürzmischung.“

Für den Einstieg empfehlen Sie häufig einen Fondssparplan. Warum?

„Beim Fondssparen lassen sich typische Anlegerfehler vermeiden, denn die erworbenen Anteile sind gestreut. Man macht sich also nicht vom Erfolg eines einzigen Unternehmens abhängig. Außerdem diszipliniert ein Sparplan den Anleger, weil das Geld regelmäßig abgebucht wird. Los geht es schon mit kleinen Beträgen ab 25 Euro pro Monat. Die Rate kann aber jederzeit angepasst werden – z.B. wenn die Lebensumstände sich ändern. Fondssparpläne bieten einfach eine tolle Kombination aus Sicherheit, Renditechancen und Flexibilität.“

Wir finden Ihre perfekte Anlagestruktur!

Wer sein Geld trotz Niedrigzins vermehren möchte, denkt um. Der Kapitalmarkt bietet gute Voraussetzungen, um auch ambitionierte Sparziele zu erreichen. So macht Sparen dann auch wieder Spaß. Rufen Sie uns an (0251 1351-0), schreiben Sie eine E-Mail (info@psd-wl.de) oder wählen Sie Ihren Wunschtermin direkt hier. Wir freuen uns auf Sie!

So sparen die Menschen in Nordrhein-Westfalen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert