Bausparen liegt zurzeit voll im Trend, gerade bei den Jüngeren. Eventuell drückt sich darin nach Zeiten, die von den meisten als turbulent empfunden wurden, das Bedürfnis nach Sicherheit und „festem Boden unter den Füßen“ aus. Doch es gibt jenseits von Bedürfnissen und Gefühlen auch eine ganz Reihe handfester Gründe für diese besondere Form des Sparens und der Vorsorge.

Frühe Vorteile in Euro und Cent

Dass sich ausgerechnet Jüngere verstärkt für das Bausparen interessieren, macht Sinn: Eine so große Anschaffung wie eine Immobilie lässt sich natürlich nicht aus dem Nichts stemmen, sie benötigt Anlauf – und je länger der ist, umso besser. Generell ist der Beginn der finanziellen Unabhängigkeit ein guter Startpunkt, wenn nicht ohnehin zu dem Zeitpunkt schon ein Bausparvertrag von Eltern oder Großeltern übernommen wird.

Das rechnet sich von Anfang an: Unter 22-Jährige erhalten bei unserem FinanzVerbund-Partner, dem Bauspar-Spezialisten Schwäbisch Hall einmalig den Junge-Leute-Bonus von 100 Euro. Dank staatlicher Förderungen entfalten auch kleine Sparbeiträge eine große Wirkung. Damit unterstützt der Staat den Erwerb und Erhalt von privatem Wohneigentum. Es gibt drei Formen der Bausparförderung:

  • Wohnungsbauprämie
  • Arbeitnehmersparzulage
  • Riester-Förderung
Übersicht der staatlichen Förderungen beim Bausparen

Mehr Prämie ab 2021

Die Wohnungsbauprämie wurde bereits 1952 eingeführt und ist damit die älteste Form der staatlichen Förderung von Wohneigentum. Sie bietet Arbeitnehmern mit geringerem Einkommen die Möglichkeit auf Vermögensbildung und Erwerb von Wohneigentum. So wird bereits ab einem Mindestsparbeitrag von 50 Euro pro Jahr der staatliche Bonus gewährt. Ab Januar 2021 erhöht sich die Wohnungsbauprämie von 8,8 auf 10 Prozent. Angehoben werden auch die Einkommensgrenzen.

Dann lassen sich auf eine maximale jährliche Sparleistung von 700 Euro bis zu 70 Euro extra im Jahr kassieren.

Voraussetzungen für den Erhalt der Wohnungsbauprämie

Mehr Rücklagen – volle Flexibilität

Staatliche Förderung und dazu noch eventuelle Einzahlungen von Dritten (Geldgeschenke, Kindergeld, o.ä.) … da kommt schnell einiges zusammen.

Kein Wunder, dass solche Anreize auch das Sparverhalten verbessern: Bausparer legen durchschnittlich rund 17% mehr auf die „hohe Kante“ als klassische Sparer. Bausparen hilft beim Dranbleiben, richtet den Blick verstärkt auf die notwendige Zukunftssicherung und unterstützt die Selbstdisziplinierung.

Die ist – bei aller Förderung und Unterstützung – für ein langfristiges Projekt auch nötig. Und immerhin träumen nach einer aktuellen Umfrage etwa 90 Prozent der 13- bis 29-Jährigen von Wohneigentum.

Das hört sich nach einem langen Marsch und einem engen Korsett an? Das Gegenteil ist der Fall: Bausparen steht auch für eine hohe Flexibilität. Was viele beispielsweise nicht wissen ist, dass unter 25-Jährige das Bausparguthaben – trotz Wohnungsbauprämie – auch für andere Dinge als die eigene Wohnung oder ein Haus ausgeben dürfen.

Ein Haus voller Chancen: Jetzt vorbeikommen!

Mit Förderungen gegen Nullzins, mit Flexibilität gegen schwankende Situationen und Märkte. Bausparen ist eine hochmoderne und effektive Möglichkeit, an der eigenen Zukunft zu bauen – um das Meiste auch aus kleinen Beträgen herauszuholen und langfristig auf Nummer sicher zu gehen.

Die Experten für diese zeitgemäße Maßnahme – die Spezialisten von Schwäbisch Hall – finden Sie als Teil unserer übergreifenden genossenschaftlichen Beratung im Haus Ihrer PSD Bank Westfalen-Lippe eG. Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, einen Termin zu vereinbaren und vom Bausparen zu profitieren. Ein kleiner Tipp noch zum Abschluss: Sprechen Sie auch gleich Themen wie das Baukindergeld oder die Aktion „Tschüss Miete!“ an!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.