Vertreter aus dem Münsterland und Ostwestfalen beschließen erfolgreiches Geschäftsjahr 2015

Gestern Abend trafen sich im PSD BankHaus am Münsteraner Stadthafen die Vertreter der 44.500 Genossenschaftsmitglieder der PSD Bank Westfalen-Lippe eG zur jährlichen Vertreterversammlung. Neben der Verabschiedung des zurückliegenden Geschäftsjahres stand auch die künftige Ausrichtung der westfälischen Direktbank auf dem Plan. Angesichts von Negativzinsen, überbordender Bankenregulierung und neuen „FinTechs“ kündigte der Vorstand die Erschließung neuer Geschäftsfelder an.

„Bermudadreieck der Bankenbranche“

Erstmalig wurde die Sitzung von dem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Dipl.-Ing. Christian Boehnke geleitet. Im Bericht des Vorstandes gaben die Bankvorstände Reinhard Schlottbom (Vorsitzender) und Norbert Kerkhoff den Vertretern einen Überblick über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015. Breiten Raum nahmen die künftigen Herausforderungen und die Antworten der PSD Bank auf das „Bermudadreieck der Bankenbranche“ ein: „Gerade regionale Institute werden im Spannungsfeld von Negativzinsen, Bankenregulatorik und neuen digitalen Wettbewerbern zerrieben“, so Schlottbom in seiner Bewertung.

Genossenschaftliche Beratung als Hilfestellung

Bankvorstand Norbert Kerkhoff erklärte, dass viele Sparer ihr Erspartes angesichts der Zinssituation über Jahre hinweg auf Liquiditätskonten parken. Oft seien sie ratlos und scheuen jedes Risiko, weil sie schlechte Erfahrung gemacht haben. „Eine hochwertige, genossenschaftliche Beratung durch die PSD Bank kann hier entscheidende Hilfestellung für Mitglieder und Kunden sein, um langfristig eine positive Rendite zu erzielen“. Dass Banken in naher Zukunft negative Zinsen für die Einlagen privater Kunden verlangen, mochte er nicht ausschließen. Die PSD Bank werde aber nicht die erste sein. Auch werde man nicht unnötig an der Gebührenschraube drehen. „Ein kostenloses Girokonto wird es bei der PSD Bank weiterhin geben.“

Erschließung weiterer Geschäftsfelder und Ausbau des Online-Angebotes

Um den Zinsspannenrückgang auszugleichen, investiert die PSD Bank in ihren bereits vermieteten Neubau am Hafen und andere breit gestreute Anlagen mit sehr begrenzten Risiken. Verdienen will man künftig zudem in neuen Geschäftsfeldern. „Wir haben in der Bank gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ausgewiesenen Kompetenzen und Know-how. Daher prüfen wir den Ausbau unserer Beratungsangebote“, erläuterte Reinhard Schlottbom. „Es wurde eine Tochtergesellschaft gegründet, die vor allem für andere Banken Beratungsleistungen in den Bereichen Bankensteuerung, Prozessmanagement und IT anbietet. Vielversprechende Anfragen und erste Aufträge lägen bereits vor. Wichtiger Punkt bleibe auch der Ausbau des Online-Angebotes für die Mitglieder und Kunden. In 2015 seien viele innovative Services realisiert oder weiterentwickelt worden – beispielsweise die Online-Legitimation oder die Banking-App.

Geschäftszahlen 2015

„Trotz schwieriger Rahmenbedingungen schließt die Bank das Jahr mit einem soliden Ergebnis ab“, so das Resümee des Vorstandsvorsitzenden Reinhard Schlottbom. Die Bilanzsumme lag zum Stichtag 2015 mit 1.130 Mio. Euro rund 6,1 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Kreditvergabe wurde moderat gesteigert. Der Großteil des Kreditvolumens wurde im Bereich der Wohnungsbaukredite erzielt. Die Einlagen nahmen um 3,6 Prozent auf 685 Mio. Euro zu. Auch im Provisionsgeschäft spielte „Betongold“ eine große Rolle. Dieses wurde maßgeblich durch eine erfreuliche Entwicklung im Bereich der Immobilienfonds befeuert. Insgesamt konnte der Jahresüberschuss deutlich gesteigert werden. Auch die Eigenmittelanforderungen wurden problemlos erfüllt. Einen Schub erlebten zudem die Geschäftsguthaben der Mitglieder – wesentlich beeinflusst durch die erstmals beschlossene Dividendenzahlung in Höhe von 1 Prozent. Zusätzlich wird weiterhin ein nutzungsabhängiger Bonus von bis zu 4 Prozent auf die Geschäftsguthaben gezahlt.

PSD Bank auf einen Blick 2014 2015 Veränderung total Veränderung prozentual
Bilanzsumme 1.065 Mio. € 1.130 Mio. € + 65.00 Mio. € + 6,1 %
Volumen der Kundeneinlagen 661 Mio. € 685 Mio. € + 24,00 Mio. € + 3,6 %
Gesamtbestand der Ausleihungen 589 Mio. € 591 Mio. € + 2,00 Mio. € + 0,3 %
Betriebsergebnis (bereinigt) 4,87 Mio. € 4,92 Mio. € + 0,05 Mio. € + 1,0 %
Jahresüberschuss 1,85 Mio. € 2,29 Mio. € + 0,44 Mio. € + 23,8 %

Neuwahlen im Aufsichtsrat

Satzungsgemäß schieden die Aufsichtsratsmitglieder Regina Rohde und Jörg Peiler nach einer dreijährigen Amtszeit aus. Beide wurden in öffentlicher Wahl wiedergewählt. Vorstand und Aufsichtsrat sprachen den Bankmitarbeitern ihren Dank für den Einsatz im Namen der Bank aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert