Neues Verfahren ist sicher, bequem und zeitsparend

Am dem 5. Oktober führt die PSD Bank Westfalen-Lippe eG ein neues Verfahren zur Identitätsprüfung für alle Bestands- und Neukunden ein: Die Sofort-Legitimation.

Bei der Sofort-Legitimation wird die Identität des Kunden per Video-Chat überprüft. Dies nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und erspart den Kunden den Weg zur Bank oder Postfiliale. Vorstandsmitglied Norbert Kerkhoff freut sich, das neue Verfahren präsentieren zu können. „Die Legitimation per Video-Chat erleichtert unseren Kunden den Kontakt zur Bank. Dies ist besonders für Berufstätige und Menschen mit eingeschränkter Mobilität von Vorteil.“ Beim Abschluss von Produkten über den Internetauftritt der PSD Bank werde das neue Verfahren ab sofort automatisch angeboten. Daher sei es auch für Neukunden praktisch. Man könne sich aber auch ohne Produktabschluss für einen späteren Zeitpunkt legitimieren.“, erklärt Kerkhoff.

So funktioniert die Sofort-Legitimation

Wer die Sofort-Legitimation nutzen möchte, erreicht diese ab Montag über den Internetauftritt der PSD Bank (www.psd-wl.de/sofort-legitiamtion). Nach Aufruf des Verfahrens wird man einfach und sicher in weniger als fünf Minuten durch den Prozess geleitet. Die Abwicklung erfolgt über den Kooperationspartner „IDnow“. „Es werden nur Daten erhoben und gespeichert, die für die Legitimation gesetzlich vorgeschrieben sind.“, so Kerkhoff. „Der Datenaustausch erfolgt natürlich verschlüsselt.“ Für die Nutzung der Sofort-Legitimation benötigt man einen gültigen deutschen Personalausweis oder Reisepass, einen PC mit Webcam und ein Handy für den Empfang des Bestätigungs-Codes. Der Vorgang lässt sich auch von unterwegs per Smartphone durchführen.

Nutzung herkömmlicher Verfahren weiterhin möglich

„Natürlich können unsere Kunden sich auch weiterhin auf den gewohnten Wegen legitimieren.“, verspricht Kerkhoff. „Die Legitimation per Video-Chat ist lediglich eine weitere Möglichkeit, die wir unseren Mitgliedern und Kunden und allen, die es werden möchten, zusätzlich zu den bestehenden Verfahren anbieten.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert