Auftragsdatenverarbeitung

Digitalisierung ist für viele ein Schlagwort, nicht so für die PSD Bank Westfalen-Lippe eG. Denn die Genossenschaftsbank mit Sitz am Münsteraner Hafen kombiniert die Vorzüge einer innovativen Direktbank mit einer qualifizierten Beratung ihrer Mitglieder und Kunden in allen Finanzthemen.

Digitale Auftragsbearbeitung

Das jüngste Projekt der Bank ist die digitale Auftragsbearbeitung. „Schon heute lesen wir rund 90 Prozent aller Dokumente maschinell ein. Diese Dokumente erreichen uns in papierhafter und elektronischer Form. Doch die Zuordnung und Weiterleitung an die Berater erfolgt im Moment noch durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Backoffice. Daraus gestalten wir nun einen abschließenden, automatisierten Workflow“, erläutert Dirk Heckmann, Bereichsleiter Digitalisierung, Prozessmanagement und IT der PSD Bank Westfalen-Lippe eG.

Der Freistellungsauftrag, der bisher manuell vom Mitarbeiter erfasst wurde, ist hierbei der erste Musterprozess. Künftig lesen wir ihn vollständig maschinell aus, plausibilisieren ihn und verarbeiten ihn anschließend vollautomatisch . Voraussetzung ist unter anderem, dass das Programm erkennt, um was für ein Dokument es sich handelt. Hierzu setzt die PSD Bank eine Software ein, die mittels künstlicher Intelligenz die Dokumentenerkennung stetig verbessert.

Uploadfunktion geplant

In Arbeit ist auch eine Uploadfunktion für die Kunden, die Unterlagen im Netz der PSD Bank selbst hochladen möchten. Das ist zeitgemäß, schnell, sicher und zudem eine Erleichterung für die Bankmitarbeiter, die die gewonnene Zeit in die Beratung und individuelle Lösungen für die Kunden investieren. Nach erfolgreicher Pilotierung bei der PSD Bank Westfalen-Lippe eG ist geplant, das System auf die anderen bundesweit 13 PSD Banken auszurollen.

Finanziert wird das Projekt von der PSD Bankengruppe. Das Rechenzentrum, die Fiducia & GAD IT AG, stellt die API-Schnittstelle für die automatische Erfassung der Daten im juristischen Kundenbestand. Das Ganze lässt sich die PSD Bankengruppe 635.000 Euro kosten. Viel Geld, aber die Vorteile sind erheblich. „Mit der digitalen Auftragsbearbeitung nutzen wir unsere Chancen der Digitalisierung, um Kapazitäten anders zu verteilen. Wichtige Services für unsere Mitglieder und Kunden, die persönlichen Einsatz erfordern, bauen wir weiter aus.“ so Norbert Kerkhoff, Vertriebsvorstand der PSD Bank Westfalen-Lippe eG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert